42,195 km – jetzt wird es komplizierter

Laufen, aus einer neuen Leidenschaft wurde ein wichtiger Tagesordnungspunkt und stellt nun eine neue Herausforderung für mich dar.

Angefangen hat es im April mit dem Kauf des Vivofit von Garmin. Da merkte ich, das Laufen an sich doch gar nicht so schlecht ist wie ich immer gedacht hatte. Ich habe ja Laufen immer abgelehnt, hatte es vor Jahren mal probiert und auch Powerwalking versucht, als es hier noch gar nicht bekannt war. So Ende der 90ger des letzten Jahrtausends.

Wie gesagt, im April begonnen, dann im Juni meinen ersten 10 km „Volkslauf“ in Moers absolviert und als nächstes Ziel standen die 21 km in Plettenberg auf dem Programm. Daraus ist ja bekanntlich nichts geworden, aufgrund meines Schlüsselbeinbruch im Juli.
Dann kam die Diabetes Typ 2 Diagnose. Da Laufen ja gut gegen hohen Blutzucker ist, lief ich noch mehr als die Monate zuvor.
Und meldete mich kurzerhand zum Vivawest-Marathon im Mai 2015 an. So hatte ich ein Ziel für das Laufen und noch bessere Motivation für das Training.

Bei Typ 2 Diabetes eigentlich ganz einfach: bewusster Essen, viel Laufen, gute Blutzuckerwert. So rein in der Theorie natürlich. Zeigte sich aber das es doch nicht ganz so einfach ist wobei ich da noch nicht wußte das ich ja gar nicht Typ 2 habe, sondern Typ 1.

Daher ist das jetzt ein wenig komplizierter mit dem Laufen. Denn ich muss ja nicht nur auf Essen und Training achten, nun muss auch auch noch das Insulin mit einberechnen.
Jetzt muss ich nicht nur lernen wie viel Insulin ich spritzen muss für einen normalen Tag. Wie viel ich spritzen muss zum Essen, zum schlafen gehen. Jetzt kommt auch noch hinzu, viel viel weniger ich spritzen muss, wenn ich laufe. Jetzt muss ich lernen wie viel Blutzucker ich beim Laufen verbrauche.
Jeden Tag eine Menge Zahlen die es zu beachten gilt. Eine Menge an Dokumentation um zu verstehen was passiert.

Eigentlich ganz gut das es jetzt diagnostiziert wurde, und nicht erst im Januar oder Februar 2015. Jetzt kann ich die nächsten Wochen dazu nutzen zu lernen, ausprobieren, mich langsam ran zu tasten. Denn das eigentliche Training zum Marathon mit gezielten Trainingseinheiten beginnt in der zweiten Januarhälfte.

Und am 17. Mai 2015 will ich am Start stehen und nach 42,195 km auch ins Ziel kommen.
Dafür habe ich jetzt noch 164 Tage.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen