Garmin HRM Pro – ein neuer Brustgurt musste her

Seit einiger Zeit laufe ich mit dem Wahoo Tickr Brustgurt. Grund für den Kauf war, das er die Möglichkeit bot sowohl ANT+ Geräte als auch Bluetooth Geräte zu koppeln.
Letzteres war wichtig, weil ich die Apple Watch auch mal zum laufen nutzen wollte.
Dies habe ich aber nur ein paar mal gemacht, meist wenn ich vergessen hatte meine damalige Garmin Fenix 3 zu laden.
Zudem hatte der Wahoo im Gegensatz zum normalen Garmin Brustgurt zu der Zeit den Vorteil hatte, diverse zusätzliche Daten wie Schrittfrequenz etc. anzuzeigen und in der Auswertung zu speichern.

In letzter Zeit häuften sich aber kleinere Probleme mit dem Wahoo Tickr. Ab und an war die Batterie einfach leer, oder fast leer. Obwohl die Batterie von mir nur wenige Wochen zuvor getauscht wurde.

Wahoo Brustgurt mit sich lösenden Elektroden

Dann lösten sich die Elektroden vom Gurt. Das sah ich jetzt nicht als zu dramatisch an, die liegen ja innen und werden so an den Körper gedrückt.

Nur, und dass ist das größte Problem gewesen, zeigte er zum Schluss irgendwie nicht mehr die richtigen Herzfrequenzdaten an. Mir kam es nach meinem Wiedereinstieg ins Laufen schon komisch vor dass ich relativ geringen Puls hatte, wenn ich dagegen Aufzeichnungen von vor 2 Jahren verglichen habe.
beim Lauf im Landschaftpark kam es dann auch mal vor, dass der Gurt nur einen Puls von 144 bpm nach einem Anstieg auf die Halden anzeigte. Und das konnte nun wirklich nicht sein.
Wenn ich dann am Sendeelement des Gurtes gewackelt habe, sprang der Puls bis zu 10 Schläge nach oben.
Also konnte da irgendwas mit der Technik nicht stimmen.

Also musste Ersatz her.

Doch was nehmen? Wieder einen Wahoo? Oder doch einen Garmin? Wenn Garmin, welcher?
Was mich bei allen HRM Gurten stört ist, dass man bei keinem den Gurt einzeln wechseln kann. Überall ist das Modul fest am Gurt befestigt. einzige Ausnahme der HRM Dual, aber der hat keine Laufeffizienzwerte, scheidet daher als Brustgurt für Läufer aus.
Schlussendlich ist es der Garmin HRM Pro (Amazon affiliate Link: https://amzn.to/2W5iyGb) geworden. Einfach deswegen, weil es der neueste der HRM Gurten von Garmin ist und alles hat was ich gerne hätte (und ein paar Dinge die ich nicht brauche, wer geht schon gerne schwimmen? 😉 )

Was für mich am wichtigsten ist, das ist die Balance der Bodenkontaktzeit. Da ich ja nur mit Laufsandalen unterwegs bin, finde ich diese Werte wichtig zu wissen, ob man „schief“ läuft.
Und genau das stellte sich auch heraus, als meine Hüftprobleme vergangene Woche stärker wurde.
Da konnte ich sehen das wenn ich bei runde 190 Schritten pro Minute laufe, ich genau 50/50 % Rechts/Links habe. Komme ich unter 185 Schritte, ist die rechte Seite stärker belastet. Links habe ich die Schmerzen.

Zum Gurt selbst kann ich sagen das er sich sehr angenehm tragen lässt. Verbindung zwischen Uhr und Gurt funktioniert tadellos, wie man es von Garmin gewohnt ist. Ein Softwareupdate will er noch haben, bekommt er die Tage.
Interessant fand ich, wie kurz der Gurt mittlerweile ist. Früher waren die länger. Wenn man also kräftig gebaut ist, braucht man eine Verlängerung, die es für 9,95 € optional zu kaufen gibt.
Den Verschluss des Gurtes anhand des Haken und der Lasche finde ich besser als das Druckknopfsystem von Wahoo.

Für den perfekten Kontakt zwischen Elektroden und Haut nutze ich übrigens Elektroden Kontaktgel (es geht auch Gleitgel von Durex) was man in der Apotheke kaufen kann bzw diverse Onlineapotheken für 2-3 € anbieten. Damit ist von Anfang an guter Kontakt gewährleistet und man braucht nicht erst warten bis ein wenig Schweiß die Leitfähigkeit verbessert.

Jetzt hoffe ich mal das der Garmin HRM Pro eine Weile hält, denn für Langlebigkeit sind die Garmin HRM Gurte nicht unbedingt bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.